blindimage blindimage blindimage blindimage

Header-PM

 

Interim Management

InterimManagement-Content-1-beROSSIDas „Interim-Management (lateinisch ad interim ‚unterdessen‘, ‚einstweilen‘) ist eine zeitlich befristete Art des betriebswirtschaftlichen Managements. Interim-Manager übernehmen Ergebnisverantwortung für ihre Arbeit in einer Linienposition. Sie verlassen das Unternehmen, sobald das Problem gelöst und eine stabile neue Unternehmens- oder Bereichsführung etabliert ist oder nach dem Relaunch der betreffenden strategischen Geschäftseinheit […].
[…] Häufig werden ältere Manager als Interim-Manager tätig, die bereits in verschiedenen Unternehmen als Führungskraft erfolgreich tätig waren. Rund 80 % der Interim-Manager sind im Alter von 40-60 Jahren.“ Quelle: Wikipedia

Offensichtlich passe ich genau in das Suchmuster für Interim-Manager, auch wenn ich mich nicht allzu gerne als „ältere Managerin“ angesprochen fühle. Aber es ist nun einmal so, dass die Befähigungen, die einen zu einem guten Interim-Manager machen, nicht alleine in einer Ausbildung oder einem Studium erworben werden können, und man kann sie sich auch nicht in Seminaren und Fortbildungen aneignen. Das Wichtigste ist, dass man gerne Mitarbeiter führt, sonst kann man in schwierigen Umbruchsituationen – und gerade diese sind es ja, die ein Interim-Manager meist vorfindet – ganz sicher keine gute Arbeit leisten. Anders formuliere ich gerne: „Wer Menschen nicht gut leiden kann, der sollte sie nicht führen“. In meiner Führungserfahrung hat mir zweifelsfrei nicht alles Spaß gemacht, aber das Interesse an den Menschen und die enorme persönliche Herausforderung, Ihnen Orientierung zu geben, während Ihre Arbeitssituation sich stark verändert, hat mich immer motiviert. Diese Erfahrung zusammen mit den vielfältigen Projektverantwortungen befähigt mich dazu, in schwierigen Situationen eine Führungsaufgabe zu übernehmen und die anstehenden Herausforderungen zum Erfolg zu führen. Wenn auch nicht immer Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen in gleichem Maße erfüllt werden können, so glaube ich doch, dass man eine angemessene Balance finden und herstellen kann.
Neben diesen sehr menschlichen Faktoren muss ein guter Interim-Manager die Anforderungen der gesetzlichen Vorgaben –zum Beispiel beim Betriebsübergang nach § 613a BGB oder bei der betrieblichen Gremienarbeit – kennen und angemessen berücksichtigen.
Dass ein Interim-Manager auch ein sehr guter Projektmanager sein muss, versteht sich von selbst. Gerade diese Kombination von Führungs- und Projektmanagement-Kompetenz ist die besondere Stärke von beROSSI.